TÜV geprüfter Online-Shop Trusted Shops Käuferschutz Zertifizierter Shop
Aufmaß, Lieferung, Montage

Freitag, 22 April 2016
von Alexander Zarrouk

Sanitäracryl, Stahlemaile, Mineralguss

Ob Duschtasse oder Badewanne – die Frage nach dem vermeintlich „besseren“ Material kommt im täglichen Kundenkontakt immer wieder auf. Die Antwort ist ganz einfach: Es kommt auf Ihre Vorlieben an! Im Folgenden stellen wir Ihnen die besonderen Produkteigenschaften der Materialien näher vor, damit Sie Ihre Kaufentscheidung guten Gewissens treffen können.

Duschmeister Badewannen

Egal ob Sanitäracryl, Stahlemaile oder Mineralguss – Bei Duschmeister bekommen Sie Bade- und Duschwannen in jedem gewünschten Material.

Sanitäracryl

Wannen aus Sanitäracryl sind hierzulande seit den 70’er Jahren erhältlich. Das Material besteht aus einem farbigen, thermoplastischen Kunststoff, der weitgehend schlag- und stoßunempfindlich ist, allerdings eine relativ geringe Kratzfestigkeit aufweist. Sanitäracryl ist leichter als Stahlemaille. Es ist sehr gut formbar, äußerst stabil und belastbar sowie pflegeleicht und hautfreundlich. Durch seine glatte und porenfreie Oberfläche können sich Schmutz und Bakterien nicht so leicht festsetzen.

Eine erhöhte Stabilität kann durch entsprechende Materialstärke und Glasfaserverstärkung erreicht werden. Sanitäracryl hat eine glatte, angenehm warme Oberfläche. Da es gut isoliert, bleibt Badewasser länger warm als in einer Wanne aus Stahl-Email. Zudem ist der Stoff relativ rutschfest und gut recycelbar. Allerdings sind Badewannen aus Sanitäracryl empfindlich gegen Kratzer und Produkte, die Farbe abgeben (wie Haarfärbemittel oder Ähnliches). Hier kann es zu Verfärbungen kommen.

Neben Ottofond, Villeroy&Boch oder Galatea setzt auch Schulte verstärkt auf den Werkstoff Sanitäracryl. Hier gelangen Sie zur Badewannenkombination.

Neben Ottofond, Villeroy&Boch oder Galatea setzt auch Schulte verstärkt auf den Werkstoff Sanitäracryl. Hier gelangen Sie zur Badewannenkombination.

Stahlemaile

Bei Stahlemaille handelt es sich um einen sehr widerstands- und strapazierfähigen Verbundwerkstoff aus Oxiden und Silikaten. Bereits in den 60’er Jahren entwickelten sich Badewannen aus Stahlemaille zum Standard in deutschen Badezimmern.  Als Schutz gegen Korrosion ist die Stahl-Oberfläche der Wanne mit Emaille überzogen, einem Schmelzglas aus natürlichen Rohstoffen wie Quarz, Feldspat, Pottasche und Metalloxiden. Durch die hohe Kratz- und Abriebfestigkeit können sich auf der Wannenoberfläche kaum Verschmutzungen und somit auch keine Bakterien einlagern.

Ein weiterer Vorteil von Stahlemaille ist seine umweltfreundliche Herstellung und die vollständige Recyclingfähigkeit. Zu den nachteiligen Eigenschaften zählt die geringe Wärmespeicherfähigkeit und die Tatsache, dass der Werkstoff nur begrenzt formbar ist, was die Gestaltungsmöglichkeiten in gewisser Weise einschränkt.

Hier sehen Sie eine Badewanne des Markenherstellers Kaldewei. Im shop finden Sie sie hier.

Hier sehen Sie eine Stahl-Emaile-Badewanne des Markenherstellers Kaldewei. Im shop finden Sie sie hier.

Mineralguss

Bei Mineralguss handelt es sich um Verbundwerkstoffe auf Acryl- oder Polyesterharzbasis. Dieser neuere Werkstoff verbindet positive Eigenschaften der beiden obigen Werkstoffe. Alle Mineralwerkstoffe sind widerstandsfähig, pflegeleicht und fühlen sich warm an wie Sanitäracryl. Die beliebige Formbarkeit macht sie zum idealen Werkstoff für Designerbadewannen der gehobenen Preisklasse.

Mineralguss zeichnet sich durch eine hohe Bruchsicherheit und Belastbarkeit, sowie ein geringes Gewicht aus – optisch ist er Naturstein sehr ähnlich. Er hat eine überdurchschnittlich lange Lebensdauer und verliert seine ausgezeichneten Eigenschaften über diese Dauer nicht. Allerdings ist Mineralguss ähnlich kratzempfindlich wie Sanitäracryl und auch bei der Verwendung von Haarfärbemitteln oder Ähnlichem ist besondere Vorsicht geboten.

Besonders schöne Designerstücke wie diese freistehende Badewanne Roma von Ottofond werden häufig aus Mineralguss gefertigt. Hier finden Sie dieses Schmuckstück.

Besonders schöne Designerstücke wie diese freistehende Badewanne Roma von Ottofond werden häufig aus Mineralguss gefertigt. Hier finden Sie dieses Schmuckstück.


Fazit:
Stahl-Email ist vor allem sehr robust und ganz besonders haltbar und langlebig, dafür aber sehr schwer und daher aufwändiger zu verbauen bzw. wieder zu entfernen. Zudem kühlt eine Stahlemail-Badewanne schneller wieder aus. (Dies fällt bei Duschwannen natürlich kaum ins Gewicht.)

Sanitäracryl und Mineralguss sind wärmere Werkstoffe, die sich auch besser formen lassen (Stichwort: Design!). Beide sind jedoch anfälliger gegen Verkratzen und Verfärbungen, grundsätzlich aber auch sehr strapazierfähig und bei richtigem Umgang ähnlich langlebig. Es lässt sich also tatsächlich nicht pauschal sagen welches Material das „beste“ ist. Entscheiden Sie selbst, welches für Ihre Bedürfnisse und Vorlieben am besten geeignet ist.

Filtern Sie die Materialien
Bei den Duschwannen haben Sie innerhalb der Produktübersicht am linken Rand die Möglichkeit, nach den für Sie infrage kommenden Materialien zu filtern.

Filter

So filtern Sie nach den verschiedenen Materialien.

Kontakt:
Mail: sales@duschmeister.de
Telefon: 04102 / 80 39 20

Nach Oben