Donnerstag, 23 M├Ąrz 2017
von Stephan Lamprecht

Badsanierung – mit Zuschuss vom Staat

Im Durchschnitt verbringen die Deutschen rund 40 Minuten pro Tag im Bad. Aber nicht immer ist das ein reines Vergn├╝gen. Laut einer Statistik aus dem Jahr 2012 sind immerhin 27 Prozent der B├Ąder 25 Jahre und ├Ąlter. Von Wellness also keine Spur. Wer endlich sein Badezimmer sanieren m├Âchte, kann auf staatliche Zusch├╝sse bauen.

Wir erkl├Ąren Ihnen, welche F├Ârdermittel Sie f├╝r Ihre Badsanierung beantragen k├Ânnen.

Wir erkl├Ąren Ihnen, welche F├Ârdermittel Sie f├╝r Ihre Badsanierung beantragen k├Ânnen.

Staatliche F├Ârdermittel f├╝r die neue Dusche oder ein neues WC? Was Eigent├╝mer ├╝berraschen d├╝rfte, ist tats├Ąchlich so. Wer sein Bad saniert, kann entweder Zusch├╝sse zur Renovierungssumme beantragen oder ein preisg├╝nstiges Darlehen in Anspruch nehmen. Und angesichts der Kosten zwischen 10.000 und 20.000 Euro f├╝r eine Badsanierung d├╝rfte jede F├Ârderung willkommen sein.

Im Fokus der staatlichen Zuwendungen steht allerdings nicht das Wohlbefinden der Bewohner. Wer sein Badezimmer aber barrierefrei umgestalten l├Ąsst, kann die baulichen Ma├čnahmen f├Ârdern lassen. Ein solcher altersgerechter Umbau steigert nebenbei eigentlich immer auch den Bewegungskomfort und die Wohnqualit├Ąt.


Die F├Ârderung der Bauma├čnahmen erfolgt durch die staatliche Kreditanstalt f├╝r Wiederaufbau (KfW). Der Antrag f├╝r die F├Ârderung eines altersgerechten Umbaus kann unabh├Ąngig vom Alter des Antragstellers erfolgen. Den Antrag stellen d├╝rfen:

  • Private Eigent├╝mer von selbst genutzten oder vermieteten Ein- und Zweifamilienh├Ąusern mit maximal 2 Wohneinheiten,
  • Wohnungseigent├╝mergemeinschaften aus Privatpersonen und
  • Mieter. Diese allerdings nur mit Zustimmung des Vermieters.
Viele Bundesb├╝rger m├╝ssen ein veraltetes Badezimmer benutzen.

Viele Bundesb├╝rger m├╝ssen ein veraltetes Badezimmer benutzen.

Diese Umbauten sind f├Ârderungsf├Ąhig

Auf Kosten des Staates die ungeliebten Fliesen austauschen – das bleibt ein Traum f├╝r Immobilienbesitzer. Gef├Ârdert werden aber:

  • Aufteilung des Grundrisses bzw. Anpassung des Raumes
  • Anbringung von St├╝tz- und Halteelementen
  • Einbau oder Schaffung bodengleicher bzw. begehbarer Duschpl├Ątze
  • Austausch von Sanit├Ąrobjekten (zum Beispiel WC oder Waschbecken)
  • Modernisierung von Bedienelementen

Damit die F├Ârderung aber auch klappt, sind einige Voraussetzungen gerade auch bei der Planung und beim Einbau der neuen Elemente zu ber├╝cksichtigen.

Wer sein Bad barrierefrei umgestaltet, kann staatliche F├Ârderung beantragen.

Wer sein Bad barrierefrei umgestaltet, kann staatliche F├Ârderung beantragen.

Diese Voraussetzungen m├╝ssen bei der Badsanierung erf├╝llt sein

Grunds├Ątzlich m├╝ssen alle Arbeiten von einem Fachunternehmen ausgef├╝hrt werden. Dabei gelten die Anforderungen der DIN 18040-2. An technischen Voraussetzungen ist zu beachten:

  1. Das Bad muss eine Mindestgr├Â├če von 1,80 x 2,20 Meter haben. Kann das nicht eingehalten werden, muss vor den Sanit├Ąrobjekten eine Bewegungsfl├Ąche von mindestens 0,9 Meter Breite und 1,20 Tiefe vorhanden sein. Die Idee dahinter ist, dass der Bewohner auch mit einem Rollstuhl noch an alle Elemente gelangen soll. Die Bewegungszonen d├╝rfen sich aber ├╝berlappen.
  2. Der Einbau einer bodengleichen Dusche ist Pflicht. Sie muss mit rutschfestem Belag ausgestattet sein. Ist das nicht m├Âglich, darf der H├Âhenunterschied zwischen Dusche und Boden maximal 20 Millimeter betragen.
  3. Das WC muss h├Âhenverstellbar sein.
  4. Die Badewanne darf nur eine Einstiegsh├Âhe von 50 Zentimetern besitzen. Als Alternative dazu kommt entweder eine Wanne mit einem seitlichen T├╝reinstieg infrage. Oder ein Modell, das mit einem mobilen Liftsystem unterfahren werden kann.
  5. Das Waschbecken muss mindestens 48 Zentimeter tief sein und der Knieraum muss frei bleiben.

Zus├Ątzlich muss die Nachr├╝stung des Raumes mit einem Sicherheitssystem m├Âglich sein.

An neuen Armaturen und Ventilen beteiligt sich der Staat ebenfalls.

An neuen Armaturen und Ventilen beteiligt sich der Staat ebenfalls.

So viel Geld gibt es vom Staat

Die F├Ârderung vom Staat wird auf zwei verschiedenen Wegen angeboten.

Es kann der Umbau gef├Ârdert werden, d.h., es wird ein Zuschuss zu den entstehenden Kosten gezahlt. Das KfW-Programm 455 widmet sich dem altersgerechten Umbau. Geht es nur um das Badezimmer, also um Einzelma├čnahmen, gibt es einen Zuschuss von 10% der f├Ârderf├Ąhigen Kosten. Dies d├╝rfen aber nicht mehr als 5.000 Euro pro Wohneinheit sein. Ausgezahlt wird die F├Ârderung erst ab Betr├Ągen von 200 Euro, d.h. die Summe, die der Eigent├╝mer investiert, muss mindestens 2000 Euro betragen.

Als Alternative gibt es auch einen Kredit (KfW 159), der besonders g├╝nstig verzinst ist. W├Ąhrend das Geld der F├Ârderung behalten werden kann, muss das Darlehen nat├╝rlich zur├╝ckgef├╝hrt werden. Das Programm selbst stellt bis zu 50.000 Euro pro Wohneinheit zur Verf├╝gung.

Ja nach Umbauprojekt stellt der Staat verschiedene F├Ârdermittel zur Verf├╝gung.

Ja nach Umbauprojekt stellt der Staat verschiedene F├Ârdermittel zur Verf├╝gung.

So erhalten Sie die F├Ârderung f├╝r die Badsanierung

  • Ob Kredit oder F├Ârderung: Wichtig ist, dass die entsprechenden Antr├Ąge vor Beginn der Bauma├čnahmen gestellt werden. Zun├Ąchst sollte der Umbau also ganz normal geplant werden. Damit wird am besten ein Fachmann beauftragt, der sich auch mit den F├Ârderungsm├Âglichkeiten auskennt. Informationen zu solchen Sachverst├Ąndigen finden Sie bei der Bundesarchitektenkammer (BAK), der Bundesingenieurkammer (BIngK) und beim Zentralverband Sanit├Ąr Heizung Klima (ZVSHK).
  • Die Antragsunterlagen f├╝r den Zuschuss gibt es direkt bei der KfW online. Kredite werden nur ├╝ber Finanzierungspartner vergeben. Das ist ├╝blicherweise die Hausbank.
  • Sobald die Zusage ├╝ber die F├Ârderung oder den Kredit vorliegt, wird mit den baulichen Ver├Ąnderungen begonnen.
  • Um nach erfolgreichem Umbau die F├Ârderung zu erhalten, muss das Handwerk die Einhaltung der technischen Mindestanforderungen schriftlich im Verwendungsnachweise best├Ątigen. Au├čerdem m├╝ssen die Rechnungen in Kopie eingereicht werden. Die Rechnungsbetr├Ąge sind per ├ťberweisung zu bezahlen. Auch f├╝r das Darlehen ist ein entsprechender Nachweis gegen├╝ber der Hausbank zu erbringen.

Fazit:

Wer sein Badezimmer barrierefrei gestalten m├Âchte, sollte sich ├╝ber m├Âgliche staatliche Zusch├╝sse f├╝r die Badsanierung informieren. Es lohnt sich! Der beste Weg, um an F├Ârdermittel zu gelangen, ist es, einen Fachmann bei der Badplanung zu Rate zu ziehen, der Ihnen vor den Umbauma├čnahmen Ihre Optionen aufzeigt und Sie beim Ausf├╝llen der verschiedenen F├Ârderantr├Ąge unterst├╝tzt.


Kontakt:

Mail: sales@duschmeister.de
Telefon: 04102 / 80 39 20

Nach Oben